Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ein erlebnisreicher Tag in Neuruppin

DIE LINKE führte ihren Regionaltag für die Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin durch

Gespräch im Mehrgenerationenhaus mit Frau Kühne (l.) und Frau Burgahn (2. v.r.)
Gespräch im Mehrgenerationenhaus
Rundgang durch das Mehrgenerationenhaus, das ...
Rundgang durch das Mehrgenerationenhaus
... vielfältige Angebote für Jung und Alt bereit hält.
... vielfältige Angebote für Jung und Alt bereit hält.

Im Rahmen des »Regionaltages« der Brandenburger LINKEN am 17.3.2016 in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin besuchte ich mit der regionalverantwortlichen Landtagsabgeordneten, Margitta Mächtig (Sprecherin für Rechts- und Justizpolitik), das Mehrgenerationenhaus „Krümelkiste“ in Neuruppin.
Träger dieser Einrichtung  ist der Demokratische Frauenbund e.V. des Landes Brandenburg. Die Landesvorsitzende, Frau Helga Burgahn, und die Koordinatorin des Hauses, Anja Kühne, gaben einen Einblick zu den unterschiedlichen Angeboten. Besonders beeindruckend ist das breite Spektrum von 0 Jahre bis Seniorinnen und Senioren, einschließlich der Betreuung von Demenzerkrankten.

Anschließend besuchten wir das Neuruppiner Frauenhaus und überzeugten uns von der engagierten Arbeit des dortigen Teams, dessen Träger der „Neuruppiner Frauen für Frauen e.V.“ ist. Hier sprachen wir unter anderem mit Frau Rönnefahrt. Diese zeigte sich zufrieden mit der derzeitigen Unterstützung des Landkreises Ostprignitz-Ruppin. Derzeit hängt die Förderung im Wesentlichen von dem politischen Willen der Kommune und des jeweiligen Bundeslandes ab. Nur eine pauschale Finanzierung der Frauenhäuser könne aber sicherstellen, dass alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder sicheren, schnellen und unbürokratischen Schutz sowie eine bedarfsgerechte Unterstützung im Frauenhaus ihrer Wahl erhalten.

Am Abend standen wir gemeinsam mit Justiz-, Europa- und Verbraucherschutzminister Dr. Helmuth Markov, den Staatssekretärinnen Frau Daniela Trochowski (Ministerium für Finanzen) und Frau Almuth Hartwig-Tiedt (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen) sowie dem Staatssekretär für Justiz, Ronald Pienkny in einem Bürgerforum im Sportzentrum Rede und Antwort. Themen waren sowohl die Entwicklung von Gemeinschaftsschulen als auch die Bewältigung der Integrationsaufgaben der zu uns kommenden Schutzsuchenden.  Viele Fragen und Diskussionen gab es auch zur Entwicklung der LINKEN sowie weitere aktuelle Themen.