Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

8. März - Internationaler Frauentag

Auch mehr als hundert Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag ist Deutschland von einer wirklichen Gleichstellung weit entfernt. Laut Statistik verdienen Frauen immer noch ein Fünftel weniger als Männer. Besonders oft sind Frauen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen beschäftigt, wie Teilzeit- und Minijobs. Und auch in Vollzeit verdienen viele so wenig, dass sie trotz alledem beim Amt eine Aufstockung beantragen müssen. Mehr als 20 Prozent der Frauen sind von Armut bedroht. Jede vierte Frau hat Gewalt durch ihren Partner oder Ex-Partner erfahren.
Das sind nur einige der schockierenden Fakten, die zeigen, dass es weiterhin nötig ist, für die Rechte der Frau einzutreten!

Was wollen wir Frauen?
•    finanzielle Unabhängigkeit
•    gleichen Lohn für gleiche Arbeit
•    die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
•    keine geschlechtliche Diskriminierung
•    eine armutsfeste Grundrente

In uns Frauen, egal ob alleinerziehend, jung oder alt, steckt so viel Potenzial. Alleinerziehende fühlen sich oft allein gelassen und man wünschte sich, es gäbe keine Frauen- sondern Mütterquote. Es ist an der Zeit, dass ein Umdenken in den Köpfen erfolgt.
Am Freitag, den 6.März, hat der Bundestag die Frauenquote beschlossen. Von 2016 an soll in bestimmten Großunternehmen bei der Aufsichtsratswahl eine Quote von mindestens 30 Prozent gelten. Warum nicht 50 Prozent? Das wäre gerecht.
Aber auch die politische Welt braucht Frauen. Viel zu wenige von uns bringen ihren weiblichen Blick in die Politik, egal ob auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene, mit ein. Mehr von uns müssten sich engagieren, Politik aktiv mitgestalten und auch mitentscheiden. Ihre und Eure Meinung ist wichtig!
Die Politik muss weiblicher werden, machen wir uns gemeinsam dafür stark.
 
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages wünsche ich allen Frauen alles Gute, Gesundheit und Kraft um die Ziele zu erreichen.
 
„Müde macht uns die Arbeit, die wir liegen lassen, nicht die, die wir tun.“
(Marie von Ebner-Eschenbach)