Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Wie Kinder zu kleinen Detektiven werden

In der sonderpädagogischen Schule "Stark fürs Leben" - mit den Kleinen und ...
In der sonderpädagogischen Schule "Stark fürs Leben" - mit den Kleinen und ...
...mit den Großen.
...mit den Großen.

Auch in diesem Jahr nahm ich wieder am bundesweiten Vorlesetag teil. Zuerst besuchte ich in Elsterwerda den Integrationskindergarten "Bremer Stadtmusikanten" und anschließend die sonderpädagogische Schule "Stark fürs Leben ". Ich nahm die Kleinen mit auf eine Reise durch die Weihnachtsmärchenwelt und die großen Schüler_Innen durch die Welt der Detektive. Alle Kinder und  Schüler_Innen lauschten den Geschichten ganz begeistert und konnten anschließend all meine Fragen zu den Geschichten beantworten und Detektivfälle auflösen. Danach überreichte ich ihnen, für ihr aufmerksames Zuhören, kleine Überraschungen. Es gab Buchstabenkekse, Obst aus unserer Region und Bücher, wie „Papa, was ist ein Fremder“, ein Weihnachts- sowie ein Kleinkinderbuch zur Förderung des Tastsinns.

In der heutigen Zeit wird der Alltag häufig von Technik bestimmt. Viele Kinder schauen lieber fern, spielen Nintendo oder Playstation. Aber was ist mit einem Buch?
Es ist wichtig, den Kleinen Bücher vorzulesen, um sie zum Selbstlesen zu animieren bzw. zu begeistern.
Lesen bildet nicht nur, man entwickelt auch eigene Phantasien und Kreativität. Und was wäre unsere Welt ohne Phantasien?

Als Mutter von 3 Kindern ist es mir eine Herzenssache, mich am Vorlesetag zu beteiligen und den Kindern die Freude am Lesen, an Geschichten und Büchern zu vermitteln.
Eigentlich sollte jeder Tag ein Vorlesetag sein...
 
Hinweis: Darüber berichtete auch das Elbe-Elster-Fernsehen.