Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

„Genieße mit Phantasie! Alle Genüsse sind letztlich Einbildung. Wer die beste Phantasie hat, hat den größten Genuß.“ (Theodor Fontane)

Die Kinder freuten sich auch über meine kleinen Geschenke.
Die Kinder freuten sich auch über meine kleinen Geschenke.

Kennt Ihr Hexe Petronella Apfelmus! Sie liebt ihren alten Apfelbaum, in dem sie lebt, und hasst die Menschen, die alte Obstbäume fällen, um Rosen anzupflanzen, die nicht durften, und den Rollrasen mit der Nagelschere zu bearbeiten… Petronella kämpft um ihr Zuhause, zugegeben mit nicht ganz fairen Mitteln. Heiligt der Zweck die Mittel? Wohl nicht. Diese Geschichte vom Überwinden des eigenen Vorurteils und der Akzeptanz von anderen sowie dem friedlichen Miteinander ist aktueller denn je.

Und so konnte ich am Mittwoch dieser Woche beim Vorlesen in der Kindertagesstätte „Olga-Günther-Mechel“ in Doberlug-Kirchhain viele aufmerksame Zuhörer*innen in meinen Bann ziehen. Beim Besuch der Kindertagesstätte „Werolino“ in Werenzhain wurde mein Engagement aus Anlass des bundesweiten Vorlesetages sogar mit einem Lied über den Igel belohnt – passend zur Geschichte „Igel Igor mag das nicht“. Lesen ist besonders in unserer digitalen Welt eine wichtige Aufgabe für die Kinder, denn es fördert nicht nur die sprachliche Entwicklung, sondern regt die Phantasie an und somit die Kreativität, das innovative Denken.

Aus diesem Grund nehme ich seit meiner Wahl in den Landtag an der Aktion Vorlesetag teil. Neben den Büchern, aus denen ich vorlese, gibt es traditionell auch eine Kiste mit leckeren Äpfeln aus der Region und eine Tüte Buchstaben (Russisch Brot) als Überraschungsgeschenk. Diese Besuche von Kindertagesstätten werden von den Erzieher*innen gern genutzt, um mit mir als Landtagsabgeordnete ins Gespräch zu kommen. Der Mangel an Personal ist ein immer wiederkehrendes Thema - zum einen dem Betreuungsschlüssel und der kommunalen Notlage vieler Kommunen geschuldet, zum anderen fehlt es an entsprechend qualifiziertem Fachkräftenachwuchs.
Frau Müller von der Kita in Doberlug-Kirchhain geht da noch einen Schritt weiter: die zunehmenden Entwicklungs- und Verhaltensstörungen von Kindern verlangen nach einer differenzierteren Schlüsselzuweisung, sozusagen für Kinder mit und ohne erhöhtem Betreuungsbedarf. Aber sie betont auch das hohe Engagement der Erzieher*innen, die nicht selten an ihre Grenzen gehen (müssen). Und wenn man sie so erlebt, weiß man sofort, wovon sie spricht: ein Job mit großen Herzen ausgeführt und doch gesellschaftlich mit Füßen getreten.
Wohltuend ist es da, wenn es Eltern und Großeltern gibt, die unterstützen. Über den Einsatz von Herrn Schumann, der Geld zusammentrug und mit hohen Eigenmitteln den Vorgarten zu einem Verkehrsgarten umbaut, freut sich Frau Müller besonders. Doch solches Engagement dürfe Kommunen und Land nicht aus der Verantwortung befreien.
Ich versprach, diese Themen mit nach Potsdam zu nehmen, reihen sie sich doch ein in den unermüdlichen Einsatz der LINKEN für ein besseres Bildungssystem und Chancengleichheit für jedes Kind.   

Aufmerksam verfolgten die Kleinen die Erzählung in der Kita in Doberlug-Kirchhain ...
Aufmerksam verfolgten die Kleinen die Erzählung in der Kita in Doberlug-Kirchhain ...
... und in der Kita „Werolino“ in Werenzhain.
... und in der Kita „Werolino“ in Werenzhain.